Was für eine „O“ möchtest du sein?

Es gibt viele Frauen die devot sind, viele die Subs sind, einige die O´s sind und einige wenige die wirklich überzeugt O´s sind.

Dabei ist für mich nicht der Umfang der Dominierung entscheidend. Man kann auch in einer 24/7 DS Beziehung einfach devot sein. Für mich ist das Ganze eine Frage der inneren Haltung.

Das beginnt bei mir damit, dass ich im Alltag, sämtliche Situationen die meinen Herren betreffen könnte, versuche vorab zu evaluieren. Ihm sämtliche meiner Gedanken mitzuteilen. Es geht nicht um Plattitüden. Nicht darum gebetsmühlenartig seinem Herren Guten Morgen und Guten Abend zu wünschen.

Ich bin eine O die mittlerweile nicht mehr leicht zu dominieren ist. Ich habe die Nase voll von Möchtegernherren, deren Horizont an ihrem eigenen Tellerrand endet. Ich unterwerfe mich niemandem, der mir geistig unterlegen ist. Ich bin mit der Zeit stärker geworden, ich suche nicht verzweifelt einen Herren. Ohne BDSM geht es für mich nicht, aber bevor ich Jemandem folge, der im Zweifelsfall die Leine nicht halten kann folge ich lieber gar nicht.

Ich bin wie eine historische Geige. Für einen Anfänger nicht zu führen, für einen Profi wie Seide zwischen den Fingern. Früher habe ich sehr viel Nachsicht walten lassen, Entwicklungspotenzial eingeräumt. Seit ich die letzte Beziehung zu einem zu schwachen Mann beendet und tatsächlich einen Herren gefunden habe, der mir gewachsen ist.

Subs wie ich testen. Wenn man mir befiehlt mich nicht zu bewegen, nutze ich jede Unachtsamkeit. Und wenn ich damit durchkomme, sinkt mein Respekt. Ich kann fürchterlich bockig werden, gerade wenn man mich an Grenzen bringt oder mich für mein Befinden unfair behandelt. Ich habe fremde Herren auf Veranstaltungen verletzt, weil sie mich ungefragt angefasst haben oder dachten, sie können mich einfach mal so mitnehmen. Ich habe Zähne und ich habe Krallen und die benutze ich. (Eine lächelnd am Boden liegende Sub bewegt man auch nicht so einfach, auch wenn sie keine 50kg wiegt) Es kam nicht nur einmal vor, dass andere Herren dann etwas vorwurfsvoll zu meinem Partner gingen und sich beschwerten, dass er seine Sub nicht im Griff hätte. Hatte er tatsächlich nicht, aber hier ging es ums Prinzip.

Mein Herr sagte zu Beginn unserer Beziehung zu mir:

„Wer will schon eine Sub, die vor jedem Herren kniet ?!“ Matchpoint.

Für ihn bin ich mittlerweile sehr intuitiv und unangestrengt führbar. Ich habe das Gefühl er hat mich verstanden, wir haben das gleiche Verständnis für BDSM. Und dafür begehre ich ihn jeden Tag mehr.

Kommentar verfassen