Die Crux mit devoten Männern

Bis vor ein paar Monaten war die Vorstellung, selbst den dominanten Part einzunehmen für mich unvorstellbar.

Ich habe seit längerem Jemanden in meiner Facebook Timeline, der immer wieder recht stilvolle Zitate und Bilder zu dem Thema postete. Dazu habe ich einen devoten Mann im Freundeskreis, mit dem das Zusammensein durch die inkompatible sexuelle Orientierung sehr unkompliziert ist.

Die Zitate des Facebook Unbekannten wurden zur Zeit meiner letzten Trennung sehr melancholisch, also schrieb ich ihn einfach an. Er ist, wie auch mein Kumpel, extrem devot.

Schamhaare einzeln raus reißen und sich deutlich zu große Gegenstände in die Harnröhre einführen lassen war da noch harmlos.

Dazu kommt ein großer Wunsch nach Demütigung.

Mein FB Bekannter öffnete mir recht schnell sein Herz. Er war von einigen Dominas vorab schlimm ausgenutzt worden und er schien keine Grenzen zu kennen. Er suchte fast verzweifelt nach Führung. Ich sagte ihm, dass ich ja selber devot sei. Aber er erkannte trotzdem ein hierarchisches Gefälle.

Ich auch.

Vor Kurzem schrieb er, dass er gerne Mal das Insomnia besuchen wollen würde und noch nie dort war.

Ich habe ihm angeboten ihn mitzunehmen. Und ich kann im Umgang mit ihm durchaus sehr dominant sein. Ich kenne seine Seite seit 7 Jahren und ich weiß, was triggert.

Er fragte ob er sein Lederhalsband mitbringen soll, ich sagte ihm, dass es wohl auch ein Kettenwürger täte. Er will keinen Sex, dafür sei er unwürdig und er hätte auch nie Sex mit einer Herrin gehabt. Eine normale Beziehung hatte er versucht, es ginge einfach nicht.

Ich gebe zu, die Rolle reizt mich. Es ist gut auch die andere Seite zu verstehen und auch wenn ich im Herzen immer devot bleiben werde, macht es mir Spaß, der Chef zu sein.

Ich bin auch bei Instagram, eigentlich nur um meine Reichweite zu erhöhen. Hier bekomme ich sogar Bewerbungen von devoten Männern und das täglich. Sie schreiben meist so etwas wie: Hallo, bist du eine Herrin?

Meine Antwort: Findest du die Ansprache angemessen?

Und zack sind sie getriggert.

Ich glaube so mancher Dom wäre froh es so leicht zu haben.

Mein Herr weiß von dem geplanten Abend im Insomnia. Er hat das sehr entspannt aufgenommen, er kennt mich gut genug. Er weiß eh alles von mir. Geheimnisse und Intransparenz sind Gift für jede Beziehung.

Ich werde euch nach dem Abend im Insomnia berichten wie es war, im Latexkostüm einen großen, gut aussehenden nackten Mann am Halsband hinter mir herzuziehen.

Ich freue mich drauf 🙂

Kommentar verfassen